: Wie die Liebe funktioniert
Coverdownload
Leseprobe
ISBN:9783869150604
Preis:16,80 € [D]
ET:30.07.2012
Lieferbar:sofort
Format:12 x 19 cm
Seiten:160
Einband:Halbleinen
Ausstattung:Fadenheftung

Wie die Liebe funktioniert

Variationen über ein bekanntes Thema

Lesen Sie zum Valentinstag am 14. Februar! Jede Liebe hat ihre eigene Geschichte. Acht besondere erzählt dieses Buch mit Texten von Alex Capus, Jeffrey Eugenides, Gustave Flaubert, Benoîte Groult, Siri Hustvedt, Haruki Murakami, Connie Palmen und Esther Vilar.

Wie handelt man richtig, wenn man glaubt, den einen Menschen gefunden zu haben, der 100%ig zu einem passt? Was passiert, wenn zwei Menschen die Erfüllung ihres Traums schon mit 18 Jahren erleben? Welche Rolle ist begehrenswerter: Lieben oder Geliebtwerden? Gibt es eine Strategie des Glücks? Helfen Vorbilder, Theorien weiter? Lässt sich eine Liebe wiederbeleben, zu der man 25 Jahre zuvor nein gesagt hat? Fragen wie diese tauchen in den von Susanne Nadolny kenntnisreich zusammengestellten Texten auf. Sie regen zum Nachdenken über die Liebe an - über jenes ›Wunder des Kosmos‹, das uns jeden Tag, an jeder Straßenecke begegnen kann. Ob mit 18 oder 80, ob in Buenos Aires oder Paris, Tokio oder Amsterdam.

Ein Buch für Liebende, genauer gesagt für Menschen, die geliebt haben oder lieben werden, vor allem aber für solche, die nicht müde werden, darüber nachzudenken, wie die Liebe funktioniert.

Pressestimmen:

Die Liebe – kaum ein Phänomen, über das mehr geschrieben, gedacht, gelacht und geweint wurde. In dieser Anthologie sammeln sich verschiedenePerspektiven auf dieses Phänomen, gar eine Formel für die Liebewurde gefunden.
A + B mal x = Liebe; „man suche x und schon hatman sie“, die große Liebe! Na? Neugierig geworden? Dann dieses Büchlein aus der wunderschönen blue notes Reihe lesen (oder verschenken).
Kulturette

Allen jenen, die auch mal in die Nähkästchen von anderen hineinspicken möchten, wird die Textsammlung „Wie die Liebe funktioniert“ vielfältige Befriedigung ihrer Neugier bieten. Von Connie Palmen über Haruki Murakani bis hin zu Alex Capus und Benoîte Groult finden alle Spielarten der Liebe ihr eigenes Spiegelbild. Sie nehmen für sich ein, bannen die Leserin für den Lauf ihrer Erzählzeit und machen Lust auf mehr: mehr Liebe und mehr Geschichten der Autor/innen.
Mathilde